„Gedichte, Gespräche, Krimi-Szenen“ – der „Saarland-Abend“ im Theater der Jungen Welt

Der Samstag Abend auf der Leipziger Buchmesse „gehört“ dem Saarland. Da machen sich AutorInnen, Verleger und die anderen Kreativen vom Gemeinschaftsstand auf nach Lindenau. Und zeigen dort im Theater der Jungen Welt, was das kleine Bundesland im Südwesten der Republik zu bieten hat. Die Palette ist breit.

Brigitte Niedermayer spielt ihre Gedichte

Freche Tiergedichte gab es da von und mit Brigitte Niedermayer, einer Oberpfälzerin, die eher zufällig Andreas Schorr vom Röhrig Universitätsverlag aus St. Ingbert geraten ist. Der war so begeistert von diesen Geschichten, dass er 120 davon gleich zu dem kleinen Buch „Der Kranich Lukas“ zusammengefasst hat. Kleine, kurzweilige und teils sehr ämüsante Geschichten – demnächst werden die auch im Saarland aufgeführt – im wahrsten Sinne des Wortes – bei den Literaturtagen Saar.

Isabella Archan bringt immer wieder zum lachen beim Gruseln

Klaus Brabänder war mit seinem fast noch druckfrischen Krimi „Dreierpack“ dabei, Isabella Archan mit „Der Tod bohrt nach“, Gerhard Weber mit „Hunde an die Leine führen“, Alphose Walter mit „L’Ami Fritz“ und Frank P. Meyer mit „Club der Romantiker oder das Rätsel um Laureen Mills.

Durch den Abend führte SR 2 Kollegin Barbara Renno

 

Dazwischen gab es mal flotte, mal nachdenkliche Musik mit „Spanish Mode“ und Gespräche – mit den Autorinnen und Autoren und Kultusminister Ulrich Commercon zum Beispiel, denn der ist Mit-Gastgeber dieses „Saarland-Abends“ und er hat auch beim 5. Saarland-Abend dafür gesorgt, dass es zum Abschluss bei einem kleinen Imbiss und Wein aus dem Saarland noch regen Austausch und interessante Begegnungen gab.

Gehört auch zum Saarland-Abend -kleiner Imbiss und leckerer Wein aus dem Saarland

Auch zwischen Autoren aus dem Saarland … daheim sieht man sich ja nie … Aber wer jetzt denkt, da wären wieder nur Saarländer unter sich gewesen, der irrt sich – und zwar gewaltig. Wobei das so schlimm ja auch nicht wäre …

Frank P. Meyer & Angelika Lauriel

 

 

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.